Häufig auftretende Abweichungen zwischen Statistiken

 

Ads Manager

Warum kann ich gar keine Daten aus meinen Kampagnen innerhalb von Ads Manager sehen?

Kampagnenmetriken werden in Ads Manager nur angezeigt, wenn eine Kampagne im ausgewählten Datumsbereich geschaltet wurde. Standardmäßig zeigt dein Ads Manager nur die Aktivität der letzten sieben (7) Tage. Du kannst den angezeigten Datumsbereich anpassen, indem du den gewünschten Bereich in der rechten oberen Ecke deines Dashboards auswählst. Anschließend kannst du dir die Kampagnen und Metriken ansehen, die in diesen Datumsbereich fallen. 

In diesem Artikel erfährst du mehr über mögliche Gründe, warum deine Kampagnen keine Impressions erhalten.

Warum entsprechen die Daten auf der obersten Ebene nicht der Summe aller einzelnen Zeilen, wie Keywords, Sprache usw.?

Keyword-Targeting

Wenn du eine Aufschlüsselung der Daten nach Keyword anzeigst, ist die Gesamtzahl der Impressions, Interaktionen oder Ausgaben in der Zusammenfassung auf Kampagnenebene oft viel niedriger als die Summe aller Keywords, die in den Zeilen darunter aufgeführt sind. Das liegt daran, dass sich ein gewisser Überdeckungsgrad zwischen Keywords bemerkbar machen kann, wenn eine einzelne Abfrage oder ein einzelner Tweet mehrere Keywords enthält, auf die sich dein Targeting richtet. 

Wenn dein Targeting z. B. die Keywords „Sonne“ und „#Sonnenschein“ umfasst und jemand „Ich freu mich auf die Sonne! #Sonnenschein“ twittert, wird die Anzeigen-Impression, die ihm geschaltet wird, in den Kampagnenstatistiken für Keywords in Ads Manager einmal neben „Sonne“ und einmal neben „#Sonnenschein“ aufgeführt.

Targeting anhand von Interessen, Sprache und Followern

Wenn du deine Kampagne nach Interessen-, Sprach- und Follower-Targeting aufgeschlüsselt anzeigst, ist die Gesamtzahl der Impressions, Interaktionen oder Ausgaben in der obersten Zeile, der Kampagnenebene, gewöhnlich niedriger, als wenn du alle einzelnen Zeilen darunter addierst. Das liegt daran, dass die Interaktionen und Impressions von jemandem, der deine Kampagne aufruft, in mehreren Kategorien gezählt werden, wenn er in mehrere Kategorien eingeordnet werden kann. 

Beispielsweise haben Leute, die du aufgrund ihres Interesses an „Comedy“ ansprichst, möglicherweise auch ein Interesse an „Kochen“ und „Mode“. Die Interessen „Kochen“ und „Mode“ werden in deinem Ads-Dashboard angezeigt, aber nur, weil die betreffenden Nutzer ebenfalls das Targeting-Interesse „Comedy“ haben. Deine Anzeigen werden Leuten, die nicht die in deiner Kampagne implementierten Interessen haben, nicht angezeigt. Das Dashboard zeigt eine Aufschlüsselung der anderen Interessen und Sprachen, die sie zusätzlich zu den Targeting-Interessen haben. Dies wird dir nur einmal berechnet und nur dann, wenn die Personen unter deine Targeting-Parameter fallen.

In diesem Artikel erfährst du, warum die Metriken in der obersten Zeile nicht mit deiner Follower-Kampagne übereinstimmen.

Warum entspricht die Summe der Ausgaben für einzelne Kampagnen nicht der oben stehenden Gesamtsumme?

Aufgrund der Echtzeitnatur unserer Werbeplattform und Unterschiede in der Art und Weise, wie unser Abrechnungssystem und unser Werbeserver die Performance deiner Kampagne messen, unterscheiden sich die Werte, die du in deinen Kampagnen-Dashboards siehst, möglicherweise von dem, was wir intern erfassen. Die Ausgaben in der Benutzeroberfläche von Twitter Ads und im Abrechnungssystem sollten nach 36 Stunden wieder übereinstimmen.

Warum sind die Abschlussraten für meine Videos höher als die Videoanzeigen?

Eine Videoanzeige liegt vor, wenn das Video 2 Sekunden oder länger zu mindestens 50 % zu sehen ist. Bei unseren Viertelmetriken (25 %, 50 %, 75 %, 100 %) wird jedoch nicht berücksichtigt, wie viel von dem Video zu sehen ist. Das bedeutet, dass jemand die Zahlen für die Viertelmetriken erreichen kann, selbst wenn weniger als 50 % des Videos zu sehen ist. Deshalb ist es möglich, dass eine Person in der Rubrik „Videoabschluss“ gezählt wird, nicht aber in der Rubrik „Videoanzeige“. Dieses Phänomen macht sich bei kürzeren Video-Creatives besonders häufig bemerkbar. 

Warum sind meine Ausgaben höher als mein Tagesbudget?

Kampagnen für App-Installationen und erneute App-Interaktionen

Unsere Kampagnen für App-Installationen oder erneute App-Interaktionen werden stets für ein Zuordnungsfenster 30 Tage nach der Interaktion bzw. 1 Tag nach der Anzeige in Rechnung gestellt. Der Ads Manager erlaubt dir hingegen, deine Zuordnungsereignisse für das Mobile-App-Tracking anzupassen und zeigt deine Daten gemäß dem von dir festgelegten Fenster an.

Andere Kampagnenziele

Wenn du das Tagesbudget deiner Kampagne im Laufe des Tages senkst, können die Ausgaben an diesem Tag über dem neuen, niedrigeren Tagesbudget liegen.

Wenn die Kampagne z. B. zu Anfang des Tages mit einem Tagesbudget von 30 $ geschaltet wird, du aber das Budget im Laufe des Tages auf 15 $ senkst, ist es möglich, dass die Tagesausgaben für die Kampagne mehr als 15 $ betragen. Am nächsten Tag überschreiten die Ausgaben jedoch den Höchstwert von 15 $ nicht.

Warum haben bestimmte Tweets mehr Impressions als andere?

Twitter Ads optimiert automatisch, welche Tweets in deiner Kampagne am häufigsten geschaltet werden, und zwar anhand ihrer Chance, eine Interaktion zu erhalten. Twitter vergibt für jeden Tweet einen „Ad Score“, der angibt, wie wahrscheinlich es ist, dass jemand mit deiner Anzeige interagiert. Tweets mit einem höheren Ad Score werden in deiner Kampagne häufiger geschaltet. Aus diesem Grund siehst du für bestimmte Tweets in deinen Kampagnenergebnissen möglicherweise höhere Impressions.

Wir empfehlen mindestens 3 Tweets pro Kampagne, aber nicht mehr als 7–10. In diesem Artikel erfährst du, wie du deine Kampagnen optimierst.

Warum stimmen die Metriken für Link-Klicks nicht mit denen auf einer Drittanbieterplattform überein?

Dein Ads Manager meldet unter „Link-Klicks“, wie oft jemand auf Twitter auf einen Link in deinem Tweet klickt. Das wird registriert, sobald der Nutzer klickt.

In Analyseplattformen von Drittanbietern werden Berichte darüber erfasst, wie oft eindeutige Nutzer deine Webseite aufrufen und lange genug darauf verweilen, sodass die Seite komplett geladen (und der Statistik-Tracking-Code aufgerufen) wird.

Daher kommt es, dass du zwei unterschiedliche Zahlen siehst. Das kann von Folgendem abhängen:

  • Ladezeit: Zum Beispiel kann es bei langsamen Mobilfunknetzen länger dauern, bis der Link angefordert und die Seite geladen wird, wodurch Nutzer die Webseite eventuell verlassen, bevor sie fertig geladen ist.
  • Absicht: Nutzer klicken vielleicht auf ein Bild, gehen aber zurück, wenn sie sehen, dass eine Website geladen wird.

Außerdem wird, wenn deine Kampagne auf unserer Twitter Audience Platform ausgeführt wird, ein Link-Klick in Drittanbieter-Statistiken nicht als Klick angezeigt, der von Twitter stammt, obwohl er von einer Anzeige herrührt, die im Rahmen deiner Twitter Ads Kampagne geschaltet wurde. 

Um diese Zahlen zu verbessern, empfehlen wir, verschiedene Creative-Formate zu testen, z. B.:

  • Bild + Link im Tweet-Inhalt: Versuche, anstelle der Website Card ein Bild und einen Link in deinen Tweet aufzunehmen. In manchen Fällen hat das zu mehr Link-Klicks geführt.
  • Nur ein Link im Tweet-Inhalt: Versuche, nur einen Link als Inhalt deines Tweets zu verwenden. Auch das hat in manchen Fällen dazu geführt, dass mehr Nutzer absichtlich auf den Link klicken.

Wenn du die Website Card nutzt, empfehlen wir außerdem, die Einstellung „Für Website Conversions optimieren“ zu aktivieren. Dadurch wird sichergestellt, dass deine Kampagne mehr Link-Klicks von Personen erhält, bei denen eine Conversion wahrscheinlich ist.

 

 

Tweet- und Video-Aktivität-Dashboard

Warum zeigt mein .CSV-Download andere Daten als mein Dashboard in TAD oder VAD?

In den Tweet-/Video-Aktivität-Dashboards (TAD/VAD), den TAD/VAD-Tweet-Listen und den TAD/VAD-.CSV-Exporten sind drei verschiedene Sätze von Metriken aufgeführt. Deshalb stimmen die angezeigten Werte nicht immer überein. Es ist zu erwarten, dass die Statistiken voneinander abweichen.

Dashboard

Die Metriken oben im Dashboard zeigen ALLE Aktivitäten in deinem gesamten Account (jeden einzelnen Tweet, der seit Beginn deines Account-Protokolls gesendet wurde) während des ausgewählten Datumsbereichs. Wenn also jemand einen Tweet vom November am 15. März retweetet oder mit „Gefällt mir“ markiert, fließt das in die TAD-Dashboard-Metriken für März ein. Alle Aktivitäten, die im angegebenen Zeitrahmen an allen historischen Tweets ausgeführt wurden, werden im TAD für diesen Zeitrahmen angezeigt. 

Tweet-Liste

Es werden nur Tweets angezeigt, die ursprünglich während des ausgewählten Datumsbereichs gesendet wurden. Für die fraglichen Tweets werden jedoch alle Metriken seit ihrer Erstellung angezeigt. 

Wenn du beispielsweise als Datumsbereich „Die letzten 7 Tage“ ausgewählt hast, werden hier nur Tweets angezeigt, die du während der letzten 7 Tage getwittert hast. Die gezeigten Metriken geben jedoch die Gesamtanzahl der Impressions und Interaktionen seit ihrer Erstellung an.

Export

Die Metriken im TAD-.CSV-Export zeigen NUR Aktivitäten für Tweets an, die während des ausgewählten Zeitrahmens gesendet wurden. (Für VAD ist das nur eine Aktivität: die, mit der das Video zum ersten Mal getwittert wurde.) Wenn also 400 Personen im April einen Tweet, der ursprünglich im Januar getwittert wurde, mit „Gefällt mir“ markieren, wird nichts davon in den .CSV-Metriken für April angezeigt. Nur Aktivitäten, die an Tweets ausgeführt wurden, die in diesem Zeitrahmen getwittert wurden, werden in einen .CSV-Export für diesen Zeitrahmen aufgenommen.

Diskrepanzen

Achte darauf, aus welcher Variante von TAD du Daten anzeigt, da sie jeweils verschiedene Metriken darstellen. Einige Dinge, auf die du achten solltest:

  1. Wenn ein Tweet aus einem Zeitraum in der Vergangenheit im aktuellen Zeitraum gesponsert wird, sind die Werte im TAD-Dashboard höher als im TAD-.CSV-Export. 
  2. Wenn ein Tweet aus einem Zeitraum in der Vergangenheit sich plötzlich wie ein Lauffeuer verbreitet, z. B. weil er von einem prominenten Nutzer retweetet oder in eine Website mit hohem Traffic eingebettet wird, führt das zu höheren Werte im TAD-Dashboard als im TAD-.CSV-Export. 

 

Warum kann ich in meinem TAD oder VAD keine Daten sehen?

Twitter Analytics, einschließlich des Tweet-Aktivität-Dashboards, ist ein kostenloser Service für alle Twitter Nutzer, die einen Ads Account haben und/oder sich bei analytics.twitter.com registriert haben.

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit du Zugriff auf dein Tweet-Aktivität-Dashboard und das Video-Aktivität-Dashboard erhalten kannst:

Wenn du keine Daten in deinem TAD oder VAD sehen kannst, hat dein Account wahrscheinlich gegen eine der oben genannten Richtlinien verstoßen. Hier erfährst du, wie wir unsere Richtlinien durchsetzen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du über ads.twitter.com/help oder über unser Hilfe-Center eine Support-Anfrage stellen.

 

 

Conversion Tracking und Zuordnungsfenster

Warum entsprechen meine Conversions nicht dem Conversion Tracking in meinen Drittanbieter-Statistiken?

Dein Ads Manager meldet jedes Mal, wenn jemand auf Twitter auf einen Link in deinem Tweet klickt, einen Link-Klick. Das wird registriert, sobald der Nutzer klickt.

In Analyseplattformen von Drittanbietern erhältst du Berichte darüber, wie oft eindeutige Nutzer deine Webseite aufgerufen (konvertiert) und lange genug darauf verweilt haben, dass die Seite komplett geladen (und der Statistik-Tracking-Code aufgerufen) wurde.

Daher kommt es, dass du zwei unterschiedliche Zahlen siehst. Das kann von Folgendem abhängen:

  • Ladezeit: Zum Beispiel kann es bei langsamen Mobilfunknetzen länger dauern, bis der Link angefordert und die Seite geladen wird, wodurch Nutzer die Webseite eventuell verlassen, bevor sie fertig geladen ist.
  • Absicht: Nutzer klicken vielleicht auf ein Bild, gehen aber zurück, wenn sie sehen, dass eine Website geladen wird.

Außerdem wird, wenn deine Kampagne auf unserer Twitter Audience Platform ausgeführt wird, eine Conversion in Drittanbieter-Statistiken nicht als Klick angezeigt, der von Twitter stammt, obwohl sie von einer Anzeige herrührt, die im Rahmen deiner Twitter Ads Kampagne geschaltet wurde. 

Um diese Zahlen zu verbessern, empfehlen wir, verschiedene Creative-Formate zu testen, z. B.:

  • Bild + Link im Tweet-Inhalt: Versuche, anstelle der Website Card ein Bild und einen Link in deinen Tweet aufzunehmen. In manchen Fällen hat das zu mehr Link-Klicks geführt.
  • Nur ein Link im Tweet-Inhalt: Versuche, nur einen Link als Inhalt deines Tweets zu verwenden. Auch das hat in manchen Fällen dazu geführt, dass mehr Nutzer absichtlich auf den Link klicken.

Wenn du die Website Card nutzt, empfehlen wir außerdem, die Einstellung „Für Website Conversions optimieren“ zu aktivieren. Dadurch wird sichergestellt, dass deine Kampagne mehr Link-Klicks von Personen erhält, bei denen eine Conversion wahrscheinlich ist.

Warum meldet mein Mobile-Tracking-Partner eine andere Installationsanzahl als mein Ads Manager?

In deinem Twitter Ads Account kannst du das Zuordnungsfenster anpassen, in dem deine Mobile-Conversions angezeigt werden sollen. Wenn deine Conversions, die in deinem Twitter Ads Account gemeldet werden, nicht mit den von deinem Mobile-App-Tracking-Partner gemeldeten Conversions übereinstimmen, sieh nach, ob das Zuordnungsfenster für die einzelnen Conversions unter „Tools“ > „Conversion Tracking“ > „Mobile-App-Ereignisse“ den Fenstern in deinem MACT-Partner-Dashboard entspricht. 

Denke daran, dass die Rechnungsstellung unserer Kampagnen für App-Installationen oder erneute Interaktionen immer in einem Zuordnungsfenster 30 Tage nach der Interaktion bzw. 1 Tag nach der Anzeige erfolgt. Welches Zuordnungsfenster du in deinen Statistiken festlegst, hat auf die Rechnungsstellung keinen Einfluss.

Warum wird für meine Anzeigenplatzierung angegeben, dass sie auf TAP geschaltet werden?

Wenn du bei der Kampagneneinrichtung die Option „Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Kampagne auf der Twitter Audience Platform“ aktivierst, werden deine Anzeigen nicht nur in Timelines auf Twitter, sondern auch in einem Netzwerk von tausenden Mobile-Apps auf der Twitter Audience Platform geschaltet. Im Ads Manager Dashboard kannst du deine Ansicht nach „Zusammenfassung“ > „Platzierung“ filtern.

Die Ansicht „Platzierung“ zeigt, wie viele Impressions und Ergebnisse von Twitter stammen und wie viele von der Twitter Audience Platform. Wenn jemand auf deiner Website landet, können Drittanbieter-Statistiktools nicht erkennen, dass diese Klicks von einer Werbequelle stammen, die zu Twitter gehört. Das kann der Grund dafür sein, warum du in diesen Statistiken nur sehr wenige Klicks von „Twitter“ siehst.

Wo werden meine Online-Conversions angezeigt, nachdem ich mein Pixel installiert habe?

Nachdem du unser Twitter Web-Pixel auf deiner Website oder innerhalb eines Container-Tags installiert hast, musst du außerdem noch in deinem Ads Account unter „Tools > „Conversion Tracking“ ein „Conversion-Ereignis“ einrichten.

Conversion-Ereignisse registrieren eine Conversion, wenn jemand die von dir festgelegten URL-Parameter erfüllt. Jedes Conversion-Ereignis kann als Kauf, Installation, Download, Anmeldung oder Website-Besuch klassifiziert werden. Diese Auswahl nimmst du bei der Einrichtung deines Ereignisses vor.

Um die Ergebnisse dieser Ereignisse zu sehen, wechselst du in deinem Ads Manager zu „Metriken anpassen“ und gibst an, welche Conversions du sehen möchtest. In diesem Artikel erfährst du mehr über Statistiken zum Conversion Tracking.

Warum ändern sich die Conversions in meinem Bericht im Laufe der Zeit?

 

Die Twitter Berichterstattung wird innerhalb von 24 bis 48 Stunden nach der Schaltung der Impressions abgeschlossen. Vor diesem Zeitpunkt zeigen wir geschätzte Daten, um Feedback in Echtzeit geben zu können. Diese Daten können sich jedoch noch ändern. In die Twitter Nutzeroberfläche zur Conversion-Berichterstattung fließen zwei Prozesse zur Datenanzeige ein.

Zunächst werden die Seitenbesuche und Kaufereignisse durch einen Streaming-Job direkt aus Live-Protokolldaten erfasst und die Metriken in den Bericht importiert. Anschließend entfernt ein laufender Batchprozess doppelte Tag-Auslösungen, passt die Conversion-Zuordnungen an und führt Identitäten für geräteübergreifende Conversions zusammen.

Bereit für die ersten Schritte?